Google Analystics vs Matomo

Google Analytics oder Matomo, welches der beiden ist das bessere Analyse-Tool?

In unserem heutigen Blogbeitrag nehmen wir die beiden Tools Google Analytics und Matomo etwas genauer unter die Lupe. Hierbei handelt es sich um zwei wichtige Tools zur Datenanalyse für Webseitenbetreiber. Google Analytics und Matomo ähneln sich sehr, so ist es nicht verwunderlich, dass sich beide Tools hervorragend zum Messen von Besucherzahlen und anderweitigen Aktivitäten eignen. Google Analytics bringt dabei allerdings einen großen Vorteil mit sich, denn das Tool ist allseits bekannt. Nichts desto trotz heißt das noch lange nicht, dass es automatisch auch das bessere Werkzeug zur Webseitenanalyse ist, denn Matomo entwickelt sich mittlerweile zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten von Google Analytics. Näheres zu den beiden Tools erfahren Sie im Nachfolgendem.

Matomo

Werfen wir doch erst einmal einen Blick auf Matomo. Wie bereits erwähnt handelt es sich hierbei um ein Webanalyse-Tool, ähnlich wie Google Analytics. Ebenso zählt Matomo zu den sogenannte Open-Source-Tools und kann einfach auf dem eigenen Server installiert werden. Die Bedienung von Matomo gestaltet sich vollkommen unkompliziert und einfach. Sie als Webseitenbetreiber haben die Möglichkeit, das Verhalten Ihrer Webseitenbesucher genauestens zu analysieren. Bei Bedarf können Sie die Aktivitäten Ihrer Nutzer sogar live mitverfolgen.

Mit einem Marktanteil von nicht ganz 2 Prozent zählt Matomo zwar nicht zu den beliebtesten Analyse-Tools, kann mit seinen Funktionen aber durchaus mit Google Analytics mithalten. Sollten die vorhandenen Funktionen für Sie nicht ausreichend sein, können Sie diese problemlos durch zusätzliche Plugins erweitern. Natürlich sind die zur Verfügung stehenden Plugins nicht immer komplett kostenlos.

Als großen Nachteil von Matomo ist in erster Linie die aufwendige Installation zu betrachten, denn hierfür benötigen Sie eine eigene Webspace auf Ihrem Server. Bei fehlendem Know-how kommen Webseiten-Betreiber hier schnell an ihre nervlichen Grenzen. Ein weiterer Negativ-Punkt ist, dass Matomo keine Google Ads Integration ermöglicht. Daher ist das kostenlose Analyse Tool Matomo gerade für Firmen optimal, die keine Google-Ads-Werbung schalten.

Google Analytics

Google Analytics ist ebenfalls kostenlos und liefert alle relevanten Daten über die Webseitenperformance. Im Gegensatz zu Matomo gestaltet sich die Installation spielend einfach. Selbst Laien können diese Aufgaben binnen kürzester Zeit und im Handumdrehen erledigen. Hinzukommt, dass Google Analytics durch ansprechende Grafiken und eine nutzerfreundliche Datendarstellung überzeugt. Allerdings gibt es auch beim Analyse Tool aus dem Hause Google Negativ-Punkte zu erwähnen. So führen einige Webseiten-Betreiber vor allem die nicht gerade unbedenklichen Datenschutzrichtlinien von Google Analytics an. Anders als bei Matomo werden bei Google Analytics nämlich sämtliche Nutzerdaten gesammelt und in großen Rechenzentren ausgewertet. Diese befinden sich jedoch nicht in Europa, sondern in den USA. Aus diesem Grund hat Google die Genehmigung, sich nicht an europäischen Datenschutzrichtlinien halten zu müssen. Zusammenfassend kann man jedoch sagen, dass Google Analytics weitaus mehr Möglichkeiten bieten, in Folge dessen aber auch um einiges anspruchsvoller als Matomo ist. Demnach eignet sich Google Analytics bevorzugt für Unternehmen, die Google-Ads-Werbung schalten.

Unser Fazit: Google Analytics vs. Matomo

Matomo ist ganz klar der Datenschutz-Vorreiter, doch auch Google Analytics bleibt als langjähriger Marktführer weiterhin relevant. Vergleicht man die beiden Tools im Hinblick ihres Funktionsumfangs miteinander, wird schnell klar, dass Matomo nicht nur eine gute Alternative zu Google Analytics ist, sondern vor allem in puncto Datenschutz ganz klar die Nase vorne hat. Dafür ist die Installation von Matomo deutlich aufwendiger als bei Google Analytics. Demnach kommt Google Analytics nicht nur die Bekanntheit, sondern auch der unkomplizierte Installationsprozess zugute. Zusammenfassend kann man allerdings sagen, dass beide Analyse-Tools hervorragende Seitenstatistiken liefern. Ein klaren Favoriten gibt es also nicht.